Heil-Kunst-Werk 27

Leben & Tod

Inhaltsteil 1: Bild-Sprache „Der Tod in mir“
Inhaltsteil 2: Genesungstext „Der Tod in mir“

Leben & Tod

Der Tod in mir

Ich fühlte ihn.
Genauer gesagt ‚sie‘.
Es ist unbegreiflich.

Ich bin eine Frau.
In mir kann Leben heranreifen.
Ich kann Leben gebären.
Ein vollständiges Leben.
Jenes, welches ich in seiner Ausformung noch nicht einmal kenne.

Das Baby, das 2018 in mir heranreifte, erinnerte mich an diese Gebenskraft –
an diesen ‚Zauber aus dem Nichts‘.

Unendlich nah – viel zu nah
lag das Wunder der Schöpfung neben der Urkraft der Zerstörung.
Das Herz welches seit einigen Wochen unter meinem Herzen schlug,
hörte auf.
Das Leben in mir starb.
Vollständig.

Das Leben welches da in vollem Bewusstsein zu mir kam,
kam gefühlt aus dem Nichts.
Doch dann, als es tot in meinem Bauchraum lag
war es schon längst nicht mehr Nichts.

Das Sterben in mir spürte ich kaum.
Als ich registrierte, ich trage Tod in mir stand die Welt für ungezählte Augenblicke still.

Ein nicht in Worten beschreibbares Gefühl.
Ein nicht herausschreibarer Schmerz –
das Wunder des Lebens als diese Frau die ich auch bin nicht schenken zu können.
Umgekehrt war ich nun leibhaftig mit der Aufgabe betraut
das Gestorbene zu Grabe zu tragen.

Ich musst verweilen, für ungezählte Augenblicke –
 ich musste bleiben und bezeugen
lebendig zu sein und das Tote in mir zu wissen.

Amanda, die starke Seele, welche mich diese Erfahrung machen ließ
zeigte mir die Gleichlebigkeit von Leben und Tod.
Ich erfuhr am eigenen Leib das Unbegreifliche.


Es tat weh mit meinem schlagenden Herzen Gestorbenes zu gebären.

Seither ist etwas anders.
Nicht direkt. Nahezu unbemerkt. Und doch hautnah spürbar.

Obwohl Amanda das gestorbene Menschenwesen
meinen Körper verließ
ist sie lebendig.

Sie ist lebendig in mir.
Sie führt mich.
Sie führt mich an das Tote
welches durch mich mit Liebe zu Grabe getragen werden möchte.
Sie führt mich an das Lebendige,
welches durch die Kraft des Todes zum ursprünglichen Leben befreit werden möchte.
Sie führt mich zu mir.
Dorthin wo Leben und Sterben für unzählige Augenblicke verbunden sind.